Bankberatung: wie gut beraten Banken?

Die Wahrnehmung von Banken als seriöse Institutionen, deren engagierte und qualifizierte Mitarbeiter ihre Kunden richtig gut beraten, ist leider Wunschdenken. Oftmals wollen Banken Kasse machen, und zwar auf Kosten ihrer Kunden. Beim Thema Bankberatung, also Beratung in der Form, wie sie Banken z. B. in Fragen der Kapitalanlage anbieten, ist dementsprechend Vorsicht geboten.

Banken, Skandale und Beratung durch BankImage


Durch die zahlreichen Skandale der nahen Vergangenheit, die öffentlich geworden sind, haben fast alle Banken an Reputation verloren.

Berichte von Kunden, die in Sachen Geldanlage auf ihren Bankberater gehört haben und infolgedessen ihr ganzes Vermögen verloren haben, haben die Runde in der breiten Öffentlichkeit gemacht.

Die Folge: Weniger Leute als bisher glauben das, was ihnen ihre Bank gerne kommunizieren möchte. Allerdings muss die Frage gestellt werden, ob Bankberater grundsätzlich zum Nachteil der Kundschaft und zum Vorteil ihres Arbeit- und Provisionsgebers beraten.

Ab sofort gut und anständig


Die Marketingexperten der Geldhäuser haben erkannt, dass die Verbraucher kritischer geworden sind. Diese Tatsache hat dazu geführt, dass viele Banken Imagekampagnen gestartet haben, mit deren Hilfe sie sich in der Wahrnehmung der Verbraucher wieder als good guys etablieren möchten. Man hat quasi aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und macht jetzt alles besser, oder man tut zumindest so.

kredit von privat ohne schufa

Aber stimmt das wirklich – wie gut ist aktuell tatsächlich die Beratungsqualität der Banken? Auch Stiftung Warentest und andere Verbraucherschutzorganisationen haben sich diese Frage gestellt und mithilfe umfangreicher Tests versucht, Antwort darauf zu erhalten. Beim Ergebnis ist von ungenügend bis gut alles dabei.

Nicht (alles) glauben, besser prüfen


Wer sich zu seiner Hausbank oder einem anderen Geldhaus begibt oder die Dienste einer Direktbank über das Internet nutzt, um eine solide Beratung und ein gutes Angebot für die Geldanlage zu erhalten, sollte nicht alles glauben, was die entsprechenden Mitarbeiter dort behaupten. Stichwort Zweitmeinung.

Wenn Ihnen in einem Beratungsgespräch z. B. die Kapitalvermehrung durch Investition in bestimmte Fonds empfohlen wird, sollten sich nicht gleich den entsprechenden Vertrag unterschreiben, der Sie und Ihr Geld bindet, sondern zuerst im Internet ausführlich recherchieren, ob das angebotene Produkt wirklich so sicher und lukrativ ist, wie der jeweilige Bankberater behauptet.

Vorab informieren hilft


Wer eigentlich gar nicht weiß, welche grundlegenden Möglichkeiten existieren, um sein Geld gewinnbringend anzulegen, wird schneller zum Opfer einer schlechten Anlageberatung. Daher sollte jeder, der sein Kapital vermehren möchte, sich unabhängig darüber informieren, welche Optionen sinnvoll sind und welche Anlageformen eher nicht, und zwar bevor das Gespräch mit dem Bankberater ansteht.

Geeignete Informationsquellen sind hierbei vor allem die Publikationen von Stiftung Warentest bzw. Finanztest, die online zur Verfügung stehen. Mit Anlagetipps aus Zeitschriften, privaten TV-Sendungen oder Websites sollte man hingegen vorsichtig sein, da diese oftmals wenig objektiv sind.

Übrigens ist in vielen Fällen eine Immobilie in guter bis sehr guter Lage immer noch die sicherste und lukrativste Form für die private Kapitalanlage. Hingegen sind allzu synthetische Geldmarktprodukte für den Privatsparer meist deutlich risikobehafteter und/oder nur wenig rentabel.

Ansonsten besser vergleichen


Neben der Anlageberatung gibt es noch weitere Finanzdienstleistungen, über die sich so mancher Verbraucher mehr hilfreiche Informationen wünscht. Vor allem bei Krediten zur Immobilienfinanzierung geht es für den Kreditnehmer um viel Geld. Gerät man hier an einen schlechten Berater oder die „falsche“ Bank, kann das ausgesprochen negative bzw. teure Folgen haben.

Deshalb gilt vor allem bei Darlehen über höhere Summen: immer erst vergleichen, und zwar möglichst viele verschiedene Angebote. Ein solcher Vergleich ist aber nicht möglich, wenn man sich mit seinem Finanzierungsvorhaben an die nächstbeste Bank wendet. Vielmehr sollte ein Kreditvergleich genutzt werden, um eine erste Orientierung zu erhalten.

Erst wenn der Verbraucher auf Grundlage eines solchen Kreditvergleiches die Konditionen verschiedener Banken abgefragt hat, sollte er sich auf Basis der entsprechenden Ergebnisse für einen bis maximal drei infrage kommende Kreditgeber entscheiden und bei diesen jeweils ein Beratungsgespräch vereinbaren.