Bankgebühren - so könnten Sie die Kosten hierfür reduzieren

Die Bankgebühren treiben vielen Konsumenten die Zornesröte ins Gesicht, aber dem normalen Verbraucher bleibt nur wenig anderes übrig, als diese Gebühren stillschweigend zu ertragen bzw. zu bezahlen. Dieser Artikel zeigt auf, wie es aber trotz allem möglich wird, bei den Bankgebühren einiges an Geld zu sparen.

Die Banken, über jeden Zweifel erhaben?


bankgebuehrenSeit den letzten durch Banken verursachten, internationalen Finanzkrisen sind die Geldhäuser nicht müde geworden, der Öffentlichkeit zu versichern, sie hätten verstanden, die Frage ist nur, was genau sie damit meinen. Denn nach wie vor schröpfen viele Banken ihre Kunden, wo es nur geht.

Und das teilweise mit Methoden, die in anderen Branchen undenkbar wären. Aber die Geldhäuser haben bei der Politik, trotz allem, immer noch einen dicken Stein im Brett und dürfen weiterhin beinahe schalten und walten wie in den guten alten Zeiten, und der kleine Verbraucher ist eben wieder mal der Gelackmeierte.

Teure Kredite, volle Taschen


Obwohl die Banken selbst so gut wie keine Zinsen mehr auf das Kapital ihrer Kunden bezahlen und sich weiterhin von der Zentralbank Geld quasi zum Nulltarif leihen können, verlangen sie selbst stattliche Kreditzinsen und verdienen dabei prächtig. Einige Geldhäuser berechnen für Ratenkredite sogar mehr als 10 % effektiven Jahreszins, auch wenn die Werbung der entsprechenden Geldhäuser ganz anderslautende Aussagen verbreitet. In manchen Werbespots der Geldhäuser werden Kredite hierbei fast schon als freundschaftliche Leistung gefeiert, die Realität sieht aber meist ganz anders aus.

Aus diesem Grund sollte jeder, der ein Darlehen aufnehmen möchte, vorab einen Kreditvergleich machen, um zu sehen, mit welchen Zinsen er im Falle eines Vertragsschlusses tatsächlich rechnen muss. Weiterhin wird es mithilfe des entsprechenden Vergleichsergebnisses möglich zu erkennen, welche Bank eher zu den günstigen Kreditgebern gehört und welche zu den eher teuren Anbietern. Übrigens, wer eine faire und günstige Alternative zu einem Bankdarlehen sucht, sollte die Chancen nutzen und sich einmal unverbindlich über die Optionen informieren, einen Kredit von privat aufzunehmen.

Von wegen kostenloses Girokonto


In der Vergangenheit hatten zahlreiche Banken das kostenlose Girokonto als Marketinginstrument für sich entdeckt. Allerdings waren viele dieser Angebote nicht gänzlich kostenlos. Die entsprechenden Vertragsklauseln hierüber fanden sich in der Regel aber nicht in den Werbeversprechen, sondern ausschließlich im Kleingedruckten. Allerdings haben es in der jetzigen Lage zahlreiche Bankhäuser nicht mal mehr nötig, den Verbrauchern wenigstens eine kostenlose Kontoführung in Aussicht zu stellen. Hingegen sind stattliche Kontoführungsgebühren, auch bei regelmäßigem Gehaltseingang, wieder branchenüblicher Usus geworden.

Beratungsqualität oftmals mangelhaft


Hat ein zahlender Kunde nicht das Anrecht, eine gute Beratung zu erhalten? Nein, offensichtlich nicht, wenn es nach der Geschäftsleitung so manchen Geldhauses geht. Es gibt nämlich immer wieder Berichte, die anschaulich belegen, dass die Bankberatung oftmals so aufgebaut ist, dass sie in erster Linie die Interessen des jeweiligen Kreditinstitutes verfolgt und weniger diejenigen des Kunden. Im Klartext bedeutet das: So manche Bank rät gerne zu Lösungen, die ihr selbst den meisten Profit einbringt, auch wenn das wiederum nur selten zum Vorteil des Verbrauchers ist. Es ist also kein Wunder, wenn viele Konsumenten angeben, ihr Vertrauen in Banken verloren zu haben.

Geldanlage ja, aber nicht unbedingt bei der Bank


Konventionelle Geldanlageformen wie Tages- und Festgeld bringen keinerlei Ertrag mehr, denn die meisten Banken bezahlen den Sparern hierauf keine Guthabenzinsen. Für Otto Normalverbraucher ist es schwer geworden, eine lohnende und sichere Form der Geldanlage zu finden, die einzige Ausnahme von dieser Regel dürfte der Kauf eine Immobilie sein. Allerdings setzt diese Option genügend Eigenkapital voraus und das in Kombination mit der Fähigkeit, den Immobilienkredit über die Restsumme, falls dieser nötig wird, problemlos zu tilgen. Viele kleine Sparer, die hierzu nicht in der Lage sind, schauen also sprichwörtlich in die Röhre und finden kaum sichere Lösungen, wenigsten den Inflationsverlust auf ihr Guthaben auszugleichen.

Fazit: Den Werbebotschaften vieler Banken kann kein Vertrauen geschenkt werden. Wer also eine Bankleistung nachfragen möchte, tut gut daran, sich vorab unabhängig zu informieren. Eine gute Quelle hierfür ist unter anderem Finanztest. Besonders dann, wenn eine Kreditaufnahme ansteht, sollte zusätzlich ein Kreditrechner genutzt werden, um die entsprechenden Kerndaten zu visitieren. Falls Sie selbst einmal das Opfer einer fehlerhaften Bankberatung werden oder bereits geworden sind, kann es dienlich sein, sich an die Verbraucherschutzzentralen zu wenden, dort finden Sie geeignete Ansprechpartner, die mit der Materie vertraut sind.