Baufinanzierungsrechner online – alle Kosten auf einen Blick

Viele Menschen wünschen sich den Bau eines Eigenheims, da ein solches für Unabhängigkeit, Geborgenheit und Sicherheit im Alter steht. Kein Wunder, denn ein eigenes Heim bietet viele Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind. Allerdings ist auch zu bedenken, dass ein Baukredit über viele Jahre läuft und sich die aktuellen Lebensumstände schnell ändern können.

BaufinanzierungsrechnerUmso wichtiger ist es daher, sich nicht nur für eine günstige, sondern auch flexible Baufinanzierung zu entscheiden, die man jederzeit an die individuellen Gegebenheiten anpassen kann.

Generell sollte die Art der Baufinanzierung zur eigenen Situation passen und intelligent gewählt werden. Ein Baufinanzierungs-rechner kann in dem Zusammenhang sehr gute Dienste tun.

Ein Baufinanzierungsrechner rechnet vor, welche monatlichen Kosten durch den Immobilienbau auf einen zukommen.

Welche Vorteile bietet mir ein Eigenheim?


Zwar müssen beim Bau eines eigenen Hauses einige Risiken miteinkalkuliert werden, doch die Vorteile überwiegen bei Weitem.

Individualität: Stein oder Holz, Bauhaus-Stil oder Villa – jeder, der sein Haus selbst baut oder bauen lässt, kann sich in wohnlicher Hinsicht ganz nach persönlichem Geschmack selbst verwirklichen. Natürlich sin den Fantasien durch Bauamt und Physik Grenzen gesetzt, dennoch bleibt viel gestalterische Freiheit.


Flexibilität: Zusammen mit einem sachkundigen Bauherrn lässt sich alles nach Wunsch des Kreditnehmers entwerfen. So lässt sich der Bau auch örtlichen Gegebenheiten anpassen und nach dem individuellen Geschmack des Kunden verändern.

Mitsprache-Recht: Egal ob Grundriss, Architektur, Größe oder Dachform, überall darf man als Auftraggeber bei der Planung mitreden. Wer sein Eigenheim bauen möchte, entscheidet auch über Umplanungen und Umstrukturierungen – selbst wenn der Entwurf des Architekten ursprünglich anders aussah.

Unabhängigkeit und Sicherheit: Besitzer eines Eigenheims können oft aufatmen. Denn nie wieder sind sie vom Wohlwollen eines Vermieters abhängig oder müssen fürchten, mit der Miete in Verzug zu geraten. Sie haben absolute Entscheidungsfreiheit über ihre vier Wände und brauchen bei nachträglichen Veränderungen niemanden um Erlaubnis fragen.

Kapitalanlage: Tatsächlich ist der Bau eines eigenen Hauses auch eine vielversprechende Geldanlage, die sich auf Dauer bezahlt macht. Menschen, die sich für den Bau eines Eigenheims entscheiden, müssen zwar zunächst einmal investieren. Dafür brauchen sie keine Miete mehr zu zahlen, haben fürs Rentenalter vorgesorgt und können frei über ihr Haus bestimmen. Möchte der Besitzer später dann doch einmal etwas verändern und woanders hinziehen, lässt sich das Haus ja verkaufen.

Wer benötigt eine Baufinanzierung?


Baukredit, Grundschulddarlehen, Immobiliendarlehen – das alles sind gebräuchliche Synonyme für eine Baufinanzierung. Es handelt sich also um einen Kredit für eine Immobilie. Meistens wird ein Immobilienkredit für den Neubau eines Einfamilienhauses oder für einen Hauskauf ohne Eigenkapital gewählt.

Doch auch Haus- und Wohnungseigentümer können von einer Baufinanzierung profitieren, um Modernisierungs- oder Umbauarbeiten zu finanzieren. Sogar für Personen, die eine Immobilie erben, ist ein Baukredit das Mittel der Wahl, um die anderen Miterben gerecht auszuzahlen.

Wo lässt sich eine Immobilienfinanzierung beantragen?


In der Regel wird eine Immobilienfinanzierung bei dem Geldinstitut beantragt, bei dem der Kreditnehmer sein Girokonto führt. Allerdings ist die Hausbank nicht immer die beste Wahl, wenn es um einen Hauskredit geht. Viel günstiger sind stattdessen Online-Banken, auch als sogenannte Direktbanken bekannt.

Dort lässt sich die Baufinanzierung lediglich telefonisch oder digital über das Internet abschließen. Leider ermangelt es dabei oft einer persönlichen und individuellen Beratung. Aus diesem Grund ist gerade hier eine gründliche Recherche unter Zuhilfenahme eines Finanzierungsrechners für Immobilien äußerst wichtig.

Bausparkassen, Finanzmakler und Versicherungen sind weitere Anlaufadressen für einen Baukredit. Hier ist zwar eine Provision fällig, aber bei kundigen und kompetenten Kreditvermittlern durchaus angebracht.

Baufinanzierungsrechner: Wieviel kann ich mir leisten?


In den meisten Fällen ist der Wunsch nach einem selbstfinanzierten Zuhause zwar groß, doch ist oft nicht klar, wie sich das ganze Vorhaben finanziell realisieren lässt. Insbesondere stellt sich die Frage, welches Finanzierungsvolumen überhaupt bereit steht und welches Raten-Modell am besten zur persönlichen wirtschaftlichen Situation passt.

Mit einem kostenlosen Baufinanzierungsrechner lässt sich das alles online ganz einfach und bequem von zuhause oder unterwegs berechnen. Über Ratenhöhe, Ratenanzahl und Bauzinsen klärt sie der Baufinanzierungsrechner online zuverlässig auf. Auf diese Weise ist es möglich, unterschiedliche Szenerien für die Hausfinanzierung mit dem Rechner probeweise durchzuspielen.

Auch hilft ein Immobilien-Finanzierungsrechner herauszufinden, wie viel Geld für den Bau des Eigenheims benötigt wird. Grundsätzlich muss zwischen den Erwerbsnebenkosten und dem Kaufpreis unterschieden werden: Zu Ersterem zählen nicht nur das Makler- und Notar-Honorar, sondern auch die Gebühren für den Grundbucheintrag und die Grunderwerbssteuer für das jeweilige Bundesland.

Von den Gesamtkosten, die sich aus all diesen Faktoren ergeben, wird das Eigenkapital noch abgezogen – und schon ergibt sich die Kredithöhe, die man als Fremdkapital benötigt. Ratsam ist es mehr als 20 Prozent der Gesamtkosten oder zumindest des Kaufpreises zur Verfügung zu haben und auch einige Nebenkosten mit den eigenen Finanzen bezahlen zu können.

So funktioniert der Baufinanzierungsrechner


Im Grunde geht ein Finanzierungsrechner für Immobilien so ähnlich vor wie ein Kreditrechner oder ein Tilgungsrechner. Das Tool errechnet aus den Gesamtkosten der Immobilie unter Angabe des Eigenkapitals den benötigten Darlehensvertrag. Aus dem Baukredit-Betrag kalkuliert der Baufinanzierungsrechner die einzelnen Raten, die im Monat zu zahlen sind. Um diese zu auszurechnen, bezieht der Finanzierungsrechner den Sollzinssatz des Finanzierungsbetrags, die Zinsbindungsdauer und die Tilgung.

Die Tilgung gibt an, wie viel Schulden monatlich vom Darlehensbetrag beglichen werden müssen. Soll die monatliche finanzielle Belastung niedriger ausfallen, ist jedoch auch die Tilgungsrate höher, während der Zinssatz steigt. Je niedriger also die Rate, desto länger muss auch der Kreditbetrag abgezahlt werden. Doch auch hier kann eine detaillierte Recherche mit dem Baufinanzierungsrechner bösen Überraschungen vorbeugen, indem er einen klaren Überblick über den jeweiligen Tilgungssatz ermöglicht.

Zudem gibt der Hauskreditrechner auch an, wie lange es dauert, bis das Immobiliendarlehen vollständig zurückgezahlt ist. Dies allerdings unter der Voraussetzung, dass der Sollzins selbst nach dem Ende der Zinsbindungsdauer konstant bleibt.

Fazit: Baufinanzierungsrechner sind eine wertvolle Orientierungshilfe

Das Ergebnis des Baufinanzierungsrechners soll Interessenten lediglich als Orientierung dienen, die als Beispiel-Rechnung anzusehen ist. Eine persönliche und individuelle Beratung kann ein Immobilien-Finanzierungsrechner keinesfalls ersetzen.