Crowdfunding, was ist das?

CrowdfundingCrowdfunding ist eine recht junge Form des Investments für Unternehmen in der Seed-Phase, also noch vor der Gründung und/oder der ersten Produktion und Auslieferung ihrer Ware. Beim Crowdfunding investieren mehrere meist private Geldgeber einen kleinen Geldbetrag, gesammelt wird das Investment über die webbasierte Crowdfunding-Plattform.

Wird der benötigte Investitionsbetrag erreicht, zahlt die Plattform sie dem Unternehmen aus und dieses bedankt sich bei seinen Investoren in Form eines Geschenks oder eines Sonderangebots. Wird die Investitionssumme nicht erreicht, findet auch keine Auszahlung statt.


Die Finanzierung durch viele


Viele Unternehmerteams brauchen Geld, bevor sie überhaupt an eine Produktion oder eine Gründung denken können. Alleine ihre Prototypen würden schon so viel Geld kosten, dass sie sie nicht aus eigener Tasche finanzieren können - aber wenn sie sie produzieren könnten, dann wäre der Markteintritt damit fast schon gestemmt.

In dieser Phase gibt es aber auch noch keinen Beweis, dass ein Investor Gewinn machen würde, wenn er genau jetzt investiert. Deshalb ist es für solche Unternehmen und Projekte annähernd unmöglich geworden, Geld zu bekommen.

Crowdfunding-Plattformen bieten hingegen Menschen als Investoren die Möglichkeit, eins der neuen Produkte zu kaufen, bevor es am Markt ist, indem sie mit einer kleinen Investitionssumme ermöglichen, dass das Unternehmerteam es entwickelt.

Dabei entscheidet das Team, wie viel Geld notwendig ist - wird die Summe durch die Investition vieler erreicht, erhalten sie das Geld von der Crowdfunding-Plattform ausgezahlt und sind ab dann in der Pflicht, ihre Versprechungen gegenüber ihren Investoren einzuhalten.

Crowdfunding - dein Geld gegen mein Produkt


Beim Crowdfunding zahlt der Investor für den Erhalt eines Dankeschöns, das vom Unternehmen selbst bestimmt werden kann. Wird die nötige Investitionssumme erreicht, bekommen die Investoren je nach Höhe ihrer Einzahlung ein Dankeschön - andernfalls wird ihnen ihr Geld zurückgezahlt. Um klassische Anteile an der Firma geht es beim Crowdfunding nicht immer.

Gerade bei Produkten oder bei Kunstprojekten zahlt man im Voraus für den Erhalt des Produktes oder die Möglichkeit, den Film zu sehen. Es liegt damit auch in der Entscheidungsgewalt des Unternehmens, die verschiedenen Investitionsstufen zu definieren. Für kleine bis mittlere Einzahlungssummen gibt es oft nur das Produkt, mehr aber auch nicht.

Bei einer höheren Einzahlung kann man neben dem Produkt auch noch Anteile am Unternehmen erwerben. Das ist bei jedem Projekt unterschiedlich und hängt natürlich auch davon ab, was ein Unternehmen geben kann.

Mit Crowdfunding zum Erfolg - wie geht das?


Für viele innovative Unternehmen und moderne Geschäftsideen ist Crowdfunding genau die richtige Art der Finanzierung. Unternehmen und Projekte, die andernorts keinen Investor finden würden, haben hier die Möglichkeit, direkt ihre Kunden und Unterstützer zu finden, die ihnen auch deswegen gerne helfen, da es sich nur um kleine Geldsummen handelt, die sie in das Projekt einzahlen würden.

Dadurch ist für jeden einzelnen Investor der gesamten Geldgeber das eigene Risiko recht gering. Das Prozedere läuft so ab, dass das Unternehmen bei der Crowdfunding-Plattform zunächst einen Businessplan einreicht, denn die Plattformen veröffentlichen auch nicht jedes Projekt.

Sie haben allerdings auf ihren Webseiten im Info-Bereich Tipps, wie eine Crowdfunding-Kampagne aufgebaut sein kann, damit sie zum Erfolg führt - hilfreich für die Durchführung nach Freigabe durch die Crowdfunding-Plattform sind aus Best Practice-Beispiele von Unternehmen, die erfolgreich auf diese Weise eine Finanzierungsrunde abgeschlossen haben.