Crowdfunding und Crowdinvesting: Finanzierung 2.0

Die Finanzierung durch die Crowd, sprich die Masse aus dem Internet, hat in den vergangenen Jahren die Art und Weise der Fremdfinanzierung komplett verändert. Mit Portalen wie Kickstarter können Projekte über das Internet finanziert werden.

Es gibt inzwischen verschiedene Formen dafür. Crowdfunding und Crowdinvesting stehen dabei im Vordergrund der beliebten Methoden. Man darf das Prinzip dahinter nur nicht verwechseln.

Wer, Wo, Wie?


Das gemeinsame Ziel von Crowdfunding und Crowdinvesting ist es, verschiedene Projekte oder Unternehmen über das Internet in der Masse zu finanzieren. Allerdings unterscheiden sich die Feinheiten bei diesen beiden Methoden.

Das Crowdfunding ist zum Beispiel eine sehr beliebte Form, mit der man kreative Projekte aller Art finanzieren kann. Vom einfachen Comic bis hin zu ganzen Filmen versuchen die Urheber der Projekte das Geld bei ihren Fans einzusammeln. Dabei stehen den Investoren verschiedene Gimmicks zur Verfügung, mit denen das Investment belohnt wird.

Von speziellen Eintrittskarten über unterzeichnete Comics - das richtet sich natürlich alleine nach dem Projekt. Aber, was der entscheidende Punkt ist: Die Investoren erhalten hier keine direkte Beteiligung an den Projekten oder den Dingen, die finanziert werden. Belohnungen sind zwar ein häufiger Teil der Konzepte, es gibt aber keine wirkliche Rendite.

Daher wird das Prinzip dahinter auch in den meisten Fällen nur von kreativen Projekten genutzt. Anders sieht es beim Investment aus. Beim Crowdfunding und Crowdinvesting kann nämlich auch die direkte Beteiligung an Projekten und Unternehmen das Ziel sein.


Crowdfunding und Crowdinvesting - das gezielte Investment


Fremdkapital ist bereits seit Jahren ein wichtiger Bestandteil für die Finanzierung von neuen Unternehmen oder bestimmten Vorhaben. Besonders rund um die Neuen Medien und die Firmen im Internet waren dafür bisher Risk-Capital-Ventures zuständig.

Mit dem Crowdinvesting gibt es eine neue Möglichkeit. Auch hier kommt das Kapital aus der Masse aus dem Internet und dient der Finanzierung von vorgestellten und präsentierten Firmen oder Projekten. Der große Unterschied zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting liegt darin, dass die Investoren hier durchaus Anteile an dem erwerben, was sie mit ihrem eigenen Geld unterstützen.

Es handelt sich also für die Starter der Projekte durchaus um eine klassische Form der Fremdfinanzierung für die eigene Firma. In vielen Fällen handelt es sich daher auch um junge Startups, die mit der Hilfe von Crowdinvesting versuchen das Kapital für die ersten Schritte einzusammeln. Bei Crowdfunding und Crowdinvesting kommt das Geld also fast immer von den Personen aus dem Internet, die in vielen Fällen nicht einmal namentlich auftreten.

Erst im Zuge des Crowdinvesting gibt es eine wirkliche Rendite für die Investoren. Sie werden am Gewinn beteiligt und erhalten in den meisten Fällen den Zugriff auf Produkte, bevor es in die Vermarktung für die eigentliche Masse geht.

Crowdfunding und Crowdinvesting sind interessante Methoden, wie ganz unterschiedliche Projekte mit einer großen Masse an Kapitalgebern realisiert werden können. Vor allem sind sie eine Alternative zu großen Unternehmen, die bei der Finanzierung helfen. Durch die Vielzahl der neuen Portale kommt man so an interessante Optionen.