EC- oder Kreditkarte telefonisch sperren


Der allererste Schritt beim Verlust einer EC- oder Kreditkarte sollte immer die sofortige Sperrung der Karte sein. Für diesen Zweck existieren mittlerweile gleich zwei zentrale Sperrungsnummern, die man sich am besten ins Handy einspeichern und für den Fall der Fälle stets parat haben sollte. Eine Nummer lautet 116 116 (ohne Vorwahl) und die andere 01805-021 021 (nur für Maestrokarten) Beide Nummern sind rund um die Uhr erreichbar und helfen sowohl beim Verlust der Kredit- als auch der EC-Karte.

Dort wird dann neben einigen persönlichen Angaben zunächst die Kontonummer sowie die Bankleitzahl abgefragt, welche aus diesem Grund - genau wie die Nummer zur Sperrung - irgendwo notiert und stets mitgeführt werden sollte. Eine Notiz im Smartphone oder ein Zettel im Portemonnaie reicht hier schon vollkommen aus. Nach der Eingabe der jeweiligen Daten wird die Karte dann umgehend gesperrt. Doch wer nun glaubt, dass die Sache damit erledigt sei, irrt leider.

Neue Karte bestellen


Denn um die verlorene Karte endgültig sperren zu lassen und zudem gleich eine neue zu beantragen, muss so schnell wie möglich die Bank aufgesucht werden, von der die Karte ausgestellt wurde. Dort muss der Verlust dann noch einmal persönlich gemeldet und eine neue Karte beantragt werden. Zwar raten einige Experten dazu, mit der Bestellung einer neuen Karte etwa eine Woche zu warten, da theoretisch die Möglichkeit besteht, dass ein Finder die Karte bei der Bank abgibt. In diesem Fall würde man sich auch die Kosten für die neue Karte sparen, die von Bank zu Bank variieren. In der Praxis kommt so etwas aber eher selten vor und außerdem müsste man dann noch länger auf seine Karte verzichten, als sowieso schon.

Auch ohne EC-Karte Geld abheben


Es dauert etwa eine Woche, bis die neue Karte per Post zugeschickt wird. In dieser Zeit kann bei den meisten Kreditinstituten aber trotzdem Geld abgehoben werden. Zwar nicht wie gewohnt am Automaten, sondern direkt am Schalter mit einem Ausweisdokument als Legitimation.

Immer erst sichergehen, dass die Karte auch wirklich weg ist


Und noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Wie hier dargelegt, ist das Sperren einer EC- oder Kreditkarte mit erheblichem zeitlichen und auch finanziellen Aufwand verbunden. Daher sollte man sich vor einer Verlustmeldung erst einmal vollkommen sicher sein, dass die Karte auch wirklich weg ist und nicht nur verlegt wurde.

Nichtsdestotrotz sollte ein Verlust so schnell wie möglich gemeldet werden. Denn obgleich finanzielle Verluste bei Missbrauch einer Kreditkarte vom jeweiligen Ausgabeinstitut abgedeckt sind, kann es bei grober Fahrlässigkeit, zu der auch ein zu spätes Sperren der Karte zählt, zu Forderungen der Bank an einer Beteiligung des Geschädigten an dessen Verlust kommen.