Der Finanzreport 43/2014

Strafzinsen für Bankguthaben


Kaum zu glauben, aber wahr: In Deutschland verlangt das erste Bankhaus Strafzinsen von seinen Kunden, die ein Guthaben von bestimmter Höhe auf ihrem Konto besitzen. Und das ist nur der Anfang, schon bald könnten solche „Guthabenstrafgebühren“ zu den Standardeinnahmequellen von deutschen Banken gehören.

Schon fast ironisch, denn noch vor kurzer Zeit belohnten dieselben Banken ihre Kunden, die einen Mindestbetrag auf ihrem Girokonto hatten, mit kostenloser Kontoführung und Gratis-Kreditkarten. In den jetzigen Zeiten von Tiefstzinsen haben die Verbraucher eben wenig zu lachen.

Guthabenzinsen auf Tages- und Festgeld gibt es so gut wie gar nicht mehr, und gleichzeitig verlangen viele Geldhäuser noch immer hohe Darlehenszinsen, besonders dann, wenn der Kontoinhaber Gebrauch von seinem Dispokredit macht. Und die deutschen Politiker beabsichtigen offensichtlich nicht, diesem befremdlichen Treiben Einhalt zu gebieten.

Besteht eine Mangel an sinnvollen und lukrativen Anlagemöglichkeiten?


Die Möglichkeit, solide Kapitalerträge bei maximaler Sicherheit mit Tages- oder Festgeldanlagen zu erwirtschaften, gehört – verursacht durch die aktuellen Niedrigzinsen – der Vergangenheit an. Was bleibt, sind unter anderem Aktiengeschäfte, die ein hohes Anlagerisiko mit sich bringen und weiterhin das nötige Know-how zwingend voraussetzen. Allerdings macht es der momentan niedrige Dax-Stand mehr als deutlich, dass diese Renditemöglichkeit bei Weitem nicht so einfach zu handeln ist, wie sich das Otto Normalbürger wünschen würde.

Infolge dieses Szenarios stellt sich nunmehr die Frage, welche Kapitalertragsformen überhaupt noch relevant sind, deren Nutzung für den durchschnittlichen Anleger sinnvoll ist. Aber auf diese Frage gibt es durchaus eine Antwort, nämlich die, als privater Darlehensgeber aktiv zu werden.


Im Internet existieren zahlreiche empfehlenswerte Portale, über die private Anleger mit ihrem Kapital Darlehen vergeben bzw. mitfinanzieren können. Wer hierbei als privater Kreditgeber aktiv wird, kann mit einer ausgesprochen lukrativen Renditespanne von 5 bis 12 % rechnen, und das bei einem durchaus überschaubaren Anlagerisiko - weitere Infos für private Kreditgeber.

Informationen über Crowdfunding


Das Crowdfunding erfreut sich auch in Deutschland ständig wachsender Beliebtheit. War diese Finanzierungsmethode noch vor Jahren nur eine Lösung für kreative Vorhaben, machen jetzt auch immer mehr Start-ups und Unternehmen erfolgreich Gebrauch von der Schwarmfinanzierung.

Wenn auch Sie sich Fremdkapital durch eine Crowdfunding-Kampagne beschaffen möchten, sollten Sie sich aber vorab ausführlich und unabhängig informieren. Viele nützliche Tips zum Thema Crowdfunding finden Sie auf der Website crowdfunding-info.de. Dieses Onlineportal bietet Ihnen aktuelles und umfangreiches Fachwissen, damit Ihr Projekt zum vollen Erfolg werden kann.

Teure Zahnbehandlungen – Kredit für neue Zähne


Aufwendige Zahnbehandlungen wie Zahnersatz, Brücken und Inlays sind teuer. Sowohl die gesetzlichen wie auch viele private Krankenkassen übernehmen die Kosten in den meisten Fällen nur zu einem geringen Teil. Viele Patienten sind aber nicht in der Lage, ihren hohen Selbstkostenanteil, der schnell in den vier- bis fünfstelligen Bereich gehen kann, aus der eigenen Tasche zu finanzieren. Ein Kredit für neue Zähne kann in solchen Fällen eine sinnvolle Lösung darstellen. Der Patient erhält sofort seinen Zahnersatz und kann die Kosten hierfür in bequemen monatlichen Raten tilgen. Hier finden Sie weitere Informationen über Kredite für Zahnersatz und andere kostenintensive Zahnbehandlungen.

Bankkonten - hohe Gebühren für Gewerbetreibende


Vielen Gewerbetreibenden ist es bereits ein Dorn im Auge da sie einen empfindlicher Kostenfaktor darstellen, nämlich die teilweise sehr hohen Kontoführungsgebühren für gewerblich genutzte Girokonten, in der Banksprache auch als Geschäftskonto oder Firmenkundenkonto bezeichnet. Ein solches Konto hat nur dieselben Standardfunktionen wie ein privates Girokonto, kostet aber den Inhaber bei vielen Banken das Doppelte bis das Dreifache an Gebühren. Aber auch in diesem Sektor gibt es Wettbewerb. Das bedeutet, auch hier lohnt es sich, unterschiedliche Anbieter zu vergleichen. Denn die unterschiedlichen Preisspannen reichen von sehr teuer bis moderat.