Darauf sollten Anleger beim Goldpreis achten

Während die Goldanlage in den letzten Jahren schwer in Mode war, investieren derzeit vergleichsweise wenige Anleger ihr Geld in Gold. So ranken sich seit jeher die wildesten Gerüchte um den Goldpreis – von Manipulations- und Verschwörungstheorien ist oft die Rede. Dabei wird auch der Goldpreis wie viele andere Wertanlagen von einigen konsequenten Faktoren beeinflusst. Auf was Sie bei der Goldanlage beachten sollten, erfahren Sie im Folgenden.

Nach einem eher guten Start in das neue Jahr – hier stieg der Goldpreis gegenüber dem Jahresendstand von 2014 um 10% auf über 1.307 USD - erhielten die Goldanleger spätestens mit dem Tiefstand von 1.164,60 Dollar je Feinunze (Stand: Mai 2015) die Gewissheit, dass sich der seit Ende 2011 aufgetretene Abwärtstrend noch nicht ganz erholt hat.   

Wie so oft bei der Investition in Gold, keimen auch derzeit wieder viele Gerüchte und Spekulationen um den Goldpreis auf. Hier gilt jedoch zu erwähnen, dass es auch bei anderen Wertanlagen wie Anleihen, Aktien und Devisen immer wieder zu Manipulationen kommt. Somit sei dies im Fall der Goldanlage kein Einzelfall oder gar anlagenspezifisches Phänomen.

Die Prognosen für die Entwicklung des Goldpreises


Thomas Bartling – Gesellschafter von Concept Vermögensmanagement – mutmaßt, dass der Goldpreis, der derzeit bei gerade einmal knapp 1.170 Dollar je Feinunze liegt, nach einer erstmal weiteren Abwärtsbewegung sehr wohl wieder steigen könne. Gerade dieser angedeutete Fall des Goldpreises eigne sich besonders gut zum Einstieg.

Faktoren, wie das in den letzten Monaten deutlich gewachsene Risikobewusstsein gegenüber Anleihen und Aktien, sowie das anziehende Zinsniveau und Inflationsdaten könnten den Anstieg des Goldgeschäfts positiv beeinflussen. Auch ein erneutes Aufkommen der Eurokreis durch beispielsweise enttäuschende Wirtschaftswachstumszahlen einzelner Staaten könne den Anstieg des Goldpreises entfachen.

Andere Goldexperten  erwarten sogar einen Anstieg der Preise auf über 2.000 Dollar je Feinunze. Gerade in der heutigen globalen Gesellschaft, in der Bargeld längerfristig abgeschafft werden soll und auch die Schulden und Ausgaben immer mehr steigen, ist Gold eine gute finanzielle Versicherung. Anlegern wird daher geraten etwa 10 bis 15 Prozent ihres Vermögens in Edelmetalle zu investieren.

Nützliche Tipps für den Goldankauf


Kauf von Gold in Form von Barren und Münzen: Eine der beliebtesten Art ist seit jeher der physische Erwerb von Gold, um sich für schwierige Zeiten absichern zu können. Lagern sollte man das Gold in Schließfächern, die sich für eine gewisse Gebühr in Banken mieten lassen.

Kauf über spezialisierte Händler: Wer Gold bei darauf spezialisierten Händlern erwirbt, kommt meist günstiger weg als beim

Kauf bei der Bank: So liegt die Preisdifferenz zwischen Ankauf und Verkauf bei bekannten Goldmünzen bei etwa vier Prozent.

Kauf von Wertpapieren: Wer Gold nicht in physischer Form kaufen will, kann dies auch in Form von Wertpapieren tun.