Entscheiden die Facebook Freunde bald über einen Kredit?

Wer einen Kredit beantragt, wird durch die Banken genau unter die Lupe genommen. Bisher hängt die Kreditvergabe in erster Linie von einer sauberen Schufa ab. Diese könnte jedoch bald von Facebook abgelöst werden. Dem sozialen Netzwerk wurde jüngst ein Patent bewilligt, mit welchem die Kreditwürdigkeit der Mitglieder anhand der vorhandenen Freunde beurteilt werden kann. Dies gibt insbesondere den Direktbanken bei der Vergabe von Onlinekrediten völlig neue Möglichkeiten.

Neue Kriterien bei der Kreditvergabe


Momentan ist es nur ein Patent – gut möglich jedoch, dass Facebook Nutzer künftig genau überlegen, wen sie als Freund hinzufügen. Geht es nach dem sozialen Netzwerk, können Banken in absehbarer Zeit das persönliche Umfeld der User als Entscheidungskriterium bei der Kreditvergabe nutzen. In dem kürzlich bewilligten Patent findet sich der Wortlaut „Wenn ein Individuum einen Kredit beantragt, prüft der Kreditgeber die Kreditwürdigkeit der Mitglieder des sozialen Netzwerks, die mit dem Individuum [...] verbunden sind“

Dies bedeutet nichts anderes, als dass auch die Freunde eines Antragstellers über eine gewisse Kreditwürdigkeit verfügen müssen, damit die Bank mit ihrer Prüfung fortfährt. Pech haben Nutzer deren Freunde selbst im Zahlungsverzug sind bzw. in der Vergangenheit ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachgekommen sind.

Wer diese Möglichkeit als unfair bezeichnet, sollte sich darüber im Klaren sein, dass dieses Modell nicht wirklich neu ist. Wer beispielsweise in einer Gegend mit vielen Kreditausfällen wohnt, wird bereits jetzt von der Schufa mit einem schlechteren Score bestraft. Angebote wie das von Facebook machen deutlich, wie die Kreditprüfung in Zukunft ablaufen wird. Statt eines Sachbearbeiters entscheidet der Computer ob ein Darlehen bewilligt wird oder nicht. Hierbei wird eine Vielzahl von Einzelinformationen aus verschiedenen Datenbanken berücksichtigt. Befürworter halten diese Methode für genauer und schneller.

Schufa wagte bereits einen Vorstoß


Verbraucher- und Datenschützer befinden sich dagegen in heller Aufruhr. Nur Aufgrund der „falschen Freunde“ dürfe einem Nutzer kein Nachteil entstehen. Wie sensibel Verbraucher auf diese Thematik reagieren, bekam auch die Schufa bereits zu spüren. Das Unternehmen wollte bereits vor drei Jahren die Nutzung von sozialen Netzwerken bei der Kreditprüfung erforschen lassen. Nach einem öffentlichen Aufschrei wurde das Projekt jedoch wieder gestoppt.

Die größte deutsche Auskunftei leitet die Kreditwürdigkeit somit weiter aus dem bisherigen Zahlungsverhalten ab. Zu den wichtigsten Kriterien gehören die Anzahl der vorhandenen Konten, aktuelle Handyverträge oder unbezahlte Rechnungen.

Bisher hat sich Facebook noch nicht geäußert, ob das Patent in der Praxis auch tatsächlich genutzt werden soll. Die meisten Unternehmen melden deutlich mehr Patente an, als am Ende auch tatsächlich zum Einsatz kommen.

Deutsche Finanzaufsicht lehnt Verfahren ab


Facebook hatte das Patent bereits 2012 beim US-Patentamt eingereicht. Vor Kurzem wurde dieses nun bewilligt. Die Idee stammt im Übrigen noch aus dem Portfolio des sozialen Netzwerks Friendster, welches 2010 von Facebook übernommen wurde. Als Erfinder des Patents gilt Christopher Lunt.

Ein in Hamburg ansässiger Dienstleister nutzt nach eigenen Angaben bereits seit Längerem Social-Media-Daten für eine Kreditbewertung. Allerdings spielt die Bewertung der vorhandenen Freunde auf Facebook insgesamt nur eine untergeordnete Rolle bei der Entscheidung. Hierfür wird aus mehr als 20.000 Datenpunkten ein Algorithmus erstellt.

Nach einer Prüfung durch die Finanzaufsicht BaFin hat das Unternehmen seine Tätigkeit in Deutschland allerdings eingestellt. Ein erneuter Versuch ist derzeit nicht geplant. Wie der Dienstleister kürzlich mitteilte, sei „Deutschland aktuell kein interessanter Markt“. Es habe sich hier lediglich um ein Testangebot in Deutschland gehandelt. Stattdessen wolle man sich nur auf andere Märkte konzentrieren, in denen eine geringere Abdeckung an Kreditbüros vorliegt.

Immer auch eine Kostenfrage


Selbst wenn der Kredit bewilligt wird, ergeben sich aus einer geringeren Bonität echte Nachteile. Die meisten Banken machen ihren Zinssatz mittlerweile von der Kreditwürdigkeit eines Kunden abhängig. Je höher die Bonität, desto günstiger wird der Kredit. Geworben wird dann mit einem geringen „ab Zinssatz“, der jedoch nur bei einem Top-Einkommen vergeben wird. Deshalb sollten Verbraucher immer einen Blick auf das repräsentative Beispiel werfen. Dieses muss von den Banken für mindestens 2/3 der Verbraucher verfügbar sein. Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich natürlich auch für einen Kredit mit bonitätsunabhängigen Zinssatz entscheiden.