Schufafreier Kredit - was Sie dabei bachten sollten

Reguläre deutsche Kreditinstitute wie Banken und Sparkassen dürfen Kredite nicht ohne Bonitätsprüfung vergeben. Hierzu holen sie eine Auskunft bei der Schufa ein – so gut wie jeder Bundesbürger im geschäftsfähigen Alter hat einen Eintrag bei dieser Wirtschaftsauskunftei. Die Unterzeichnung der sogenannten „Schufa-Klausel“ in den Kreditverträgen führt außerdem automatisch dazu, dass der aufgenommene Kredit auch an die Schufa zurückgemeldet wird.

Wer nicht möchte, dass die Abfrage der Bonität über die Schufa gestellt wird und/oder vermeiden will, dass der Kredit an die Schufa gemeldet wird, für den ist ein schufafreier Kredit von Interesse. Aber wie kommt es generell zur Ablehnung von Kreditanträgen, für wen ist ein Kredit schufafrei tatsächlich empfehlenswert, und wer sollte andere Alternativen nutzen?

Warum werden Kreditanträge abgelehnt?


Hauptgrund für die Ablehnung des Kreditantrages bei der Hausbank oder anderen Kreditinstituten und somit auch Hauptgrund für die Beantragung eines schufafreien Kredites ist ein negativer Schufa-Eintrag. Zu diesem kommt es unter Umständen schnell und auch nicht immer gerechtfertigt. Nicht nur übersehene und unbezahlte Mahnungen, sondern auch mehrfache Wechsel der Bankkonten sind Negativkriterien.

Die Schufa prüft Negativmeldungen zudem nicht auf ihre Korrektheit. Wessen Antrag aufgrund der Negativauskunft abgelehnt wurde, der sollte eine (einmal jährlich) kostenlose Selbstauskunft einholen und eventuelle Falscheinträge korrigieren lassen. Dies kann unter Umständen eine Weile dauern – wer also kurzfristige Finanzierungslücken hat, muss in solchen Fällen doch auf einen Kredit schufafrei zurückgreifen.

kredit von privat ohne schufa

Ein weiterer wichtiger Grund für die Ablehnung sind fehlenden Sicherheiten gegen das Kreditausfallrisiko: Wer ein zu geringes frei verfügbares Einkommen hat, weniger als drei Jahre selbstständig ist, befristet oder in der Probezeit beschäftigt, zu jung oder zu alt oder Empfänger von Lohnersatzleistungen ist, dessen Antrag wird abgelehnt. Da für diese Personengruppen auch die Genehmigung eines schufafreien Kredits schwierig ist, kann es helfen, dem Kreditinstitut einen Bürgen zu präsentieren, der im Fall der Zahlungsunfähigkeit einspringt.

Schufafreier Kredit trotz guter Bonität?


Bis vor einiger Zeit galten Kredite schufafrei als einziger Ausweg für Menschen, die auf anderem Wege keine Kredite mehr erhalten hätten. War diese Beurteilung damals sicherlich richtig, hat sich heute einiges geändert. Zum einen boomt der Markt mit schufafreien Krediten, sodass auch ausländische Tochterunternehmen deutscher Kreditinstitute verstärkt solche Kredite anbieten – zum anderen haben viele Menschen erkannt, dass auch für Personen mit hervorragender Bonität ein schufafreier Kredit Vorteile hat.

Denn auch wenn diese Personengruppe die Schufa-Abfrage des kreditgebenden Instituts problemlos überstünde, würde der aufgenommene Kredit im Gegenzug der Schufa gemeldet. Dies beeinflusst das „Scoring“ bei der Schufa. Aufgenommene Kredite, auch wenn sie pünktlich bedient werden, erhöhen die Kosten für Folgekredite.

Wer also weiß, dass er binnen der nächsten Jahre einen großen Kredit, beispielsweise für eine Immobilienfinanzierung, aufnehmen möchte, für den kann ein Kredit schufafrei eine gute Alternative sein. Das aufgenommene Darlehen wird nicht an die Schufa gemeldet und kann die Zinsen für Folgekredite somit nicht beeinflussen – bei den hohen Summen für Immobilienkredite kann dies enorme Ersparnisse bedeuten.

Bei negativen Schufa-Einträge


Haupt-Interessentengruppe für schufafreie Kredite sind jedoch nach wie vor Personen, die negative Einträge bei der Schufa haben und aus diesem Grunde von regulären Kreditinstituten keinen Kredit gewährt bekommen. Insbesondere bei „harten“ Negativmerkmalen wie einem laufenden Insolvenzverfahren oder einer abgegebenen eidesstattlichen Versicherung gewähren traditionelle Kreditinstitute keine Kredite mehr.

Aber auch ungerechtfertigte Negativeinträge können zur Kreditablehnung führen. Zwar gibt es die Möglichkeit, einmal jährlich eine kostenlose Selbstauskunft bei der Schufa einzuholen und eventuelle Falscheinträge korrigieren zu lassen – diese Korrekturen sind allerdings oft zeitraubend. Wenn auch die Möglichkeit, strittige Einträge kurzfristig in der Schufa-Auskunft sperren zu lassen, nicht zur Genehmigung eines Kredites führt, kann ein schufafreier Kredit der Ausweg sein, eine Finanzierungslücke zu überbrücken.

Allerdings prüfen auch die seriösen Anbieter von Krediten schufafrei die Bonität ihrer Kunden, um ihr Ausfallrisiko zu minimieren. Wer also keine Bonität mehr hat, wird bei vertrauenswürdigen Anbietern auch keinen schufafreien Kredit gewährt bekommen.

Schufafreie Kredite für jedermann?


Prinzipiell reicht zur Beantragung eines schufafreien Kredits ein Einkommensnachweis. Weitere Sicherheiten sind in der Regel nicht nötig, können aber den Zinssatz senken. Da aber auch die Anbieter von schufafreien Krediten die Bonität ihrer Kunden prüfen, gibt es für einzelne Personengruppen Erschwernisse:

  • Selbstständige und Freiberufler: Wer erst kürzlich eine selbstständige Tätigkeit aufgenommen hat, wird auch keinen schufafreien Kredit bekommen. Die Anbieter erwarten im Regelfall, dass die selbstständige Tätigkeit seit mindestens drei Jahren erfolgreich ausgeführt wird. Wer noch nicht so lange tätig ist, kann durch Beibringung eines Bürgen den Kredit schufafrei gewährt bekommen.
  • Rentner: Hier sind die Aussichten auf Gewährung eines schufafreien Kredits in der Regel nur bis zu einem bestimmten Alter gut, beispielsweise für Frührentner.
  • Lohnersatzempfänger und Hausfrauen: Seriöse Anbieter von schufafreien Krediten gewähren diesen Personengruppen in der Regel keine Kredite, da kein ausreichendes verfügbares Einkommen gesichert ist oder, wie im Falle von Hartz IV, kein ausreichendes Einkommen oberhalb des pfändungssicheren Rahmens.

Anbieter vergleichen


Die Zulassung von Kreditvermittlern unterliegt geringeren Anforderungen als denen an Finanzvermittler. Es tummeln sich auch etliche unseriöse Anbieter am Markt. Verlässlich sind die ausländischen Tochterunternehmen deutscher Kreditinstitute. Viele Kreditvermittler arbeiten auch mit Banken im benachbarten Ausland zusammen.

Zeichen für unseriöse Anbieter sind das Verlangen von Vorabgebühren per Nachnahme (seriöse Anbieter erhalten ihre Provision vom Kreditgeber), Expressgebühren für schnellere Bearbeitung, Hausbesuche, teure Beratungshotlines, der Verkauf unnötiger Zusatzprodukte wie Versicherungen, oder auch das Anbieten von Finanzsanierungen oder gar Insolvenzberatung (die nur von geprüften Stellen durchgeführt werden darf).

Da die Anbieter ohne Schufa-Auskunft ein größeres Risiko bei der Bonitätsbeurteilung eingehen, sind schufafreie Kredite grundsätzlich teurer als solche mit Schufa-Klausel. Der Unterschied kann auch bei kurzen Laufzeiten schnell mehrere hundert Euro ausmachen, da die Differenz zwischen dem derzeit marktüblichen effektiven Zinssatz und dem für schufafreie Kredite etliche Prozentpunkte beträgt.

Das Internet macht den Vergleich zwischen verschiedenen Anbietern und das Abwägen der Kosten leicht. Natürlich ist allein die Suche nach „Kredit schufafrei“ ein Indiz für die Anbieter, dass der Kunde vermutlich über eine geringere Bonität verfügt – das ist aber kein Ausschlusskriterium für die Gewährung. Es führt lediglich dazu, dass die Kosten für schufafreie Kredite höher sind, damit die Anbieter ihr höheres Risiko absichern können. Auch die häufig zwingend angebotene Restschuldversicherung macht einen schufafreien Kredit teurer. Vorsicht gilt bei Anbietern, die den effektiven Jahreszins pro Monat angeben – denn dieser vertuscht auf den ersten Blick sehr hohe Jahreszinsen.

Generell gilt aber, dass Kunden, die keine entsprechende Bonität belegen können, auch keine Kredite schufafrei gewährt bekommen. Den Kunden trifft dabei eine höhere Eigenverantwortung als bei der Beratung durch ein traditionelles Kreditinstitut. Er ist letztlich selbst verantwortlich für die Berechnung seines verfügbaren Einkommens und der monatlich tragbaren Kreditrate. Die monatlichen Ausgaben dabei künstlich klein zu rechnen, ist nicht hilfreich, da die Anbieter eine Plausibilitätsprüfung durchführen.

Die Auswahl eines verlässlichen und seriösen Anbieters schufafreier Kredite ist wichtig – gemäß Schätzungen der Stiftung Warentest fallen jährlich etwa vierhunderttausend Menschen Opfer unseriöser Kreditanbieter mit einem finanziellen Schaden von durchschnittlich 380 Euro (beispielsweise für erbrachte Vorabzahlungen, ohne dass dann ein Kredit gewährt wurde).

Nicht immer die beste Lösung


Auch wenn ein Kredit schufafrei eine gute Lösung sein kann: Wenn mehrere Banken den Kreditantrag abgelehnt haben, kann das ein Warnzeichen sein. Eventuell schätzt der Antragsteller seine persönliche Situation falsch ein und würde sich mit einem schufafreien Kredit nur weiter in die Schuldenfalle bewegen. In solchen Fällen können eine Schuldnerberatung oder auch eine Privatinsolvenz der bessere Ausweg sein.

Eine Schuldnerberatung bei den regionalen Beratungsstellen (beispielsweise betrieben von der Arbeiterwohlfahrt oder der Caritas) ist meist kostenlos und analysiert mit dem Verbraucher gemeinsam seine finanzielle Situation und verhandeln mit Gläubigern. Sollten sie zum Schluss geraten, dass ein Insolvenzverfahren die beste Lösung ist, beraten sie auch dabei. Nach einigen Jahren des Finanziellen „Wohlverhaltens“ steht am Ende dann die Befreiung von den Schulden.