KSV: Der Kreditschutzverband in Österreich

1. Strukturen des KSV


Der KSV 1870 ist sowohl österreichischer Gläubigerschutzverband als auch Dienstleistungsunternehmen. Seine Tätigkeitsfelder verteilen sich auf verschiedene Gesellschaften innerhalb der übergeordneten KSV-Gruppe. Diese Unternehmensstruktur umfasst den ursprünglichen Kreditverein von 1870, die zentrale Holding und zwei GmbHs mit operativen Geschäftsbereichen.

Während sich die KSV 1870 Information GmbH auf die Erteilung von Wirtschaftsauskünften konzentriert, übernimmt die KSV 1870 Forderungsmanagement GmbH die Funktionen eines Schuldeneintreibers. Der im Jahr 1870 gegründete Kreditschutzverein verschreibt sich dem Schutz von derzeit 22.000 registrierten Mitgliedern, welche der Wirtschaft angehören.

Zu seinem Aufgabenbereich zählen die Vertretung in Insolvenzverfahren und die Verwaltung der Daten von Konsumentenkrediten. Insgesamt umfasst das Serviceangebot der KSV-Gruppe neben der Bonitätsprüfung Dienstleistungen im Zusammenhang mit Inkassowesen und Insolvenzen. Der KSV verfügt über ein internationales Netzwerk aus circa 600 Experten an 32 verschiedenen Standorten im In- und Ausland.

2. Die Tätigkeitsbereiche des österreichischen Kreditschutzverbandes


2.1. Bonitätsprüfung und Bonitätsauskünfte


Im Rahmen des Gläubigerschutzes versorgt der KSV seine Mitglieder mit Bonitätsauskünften über Privatpersonen sowie über österreichische und internationale Unternehmen.

Der KSV betreibt in Zusammenarbeit mit gewerblichen Kreditgebern wie Kreditinstituten, Versicherungen und Leasinggesellschaften die sogenannte Konsumentenkreditevidenz (KKE). In dieser Datenbank wird jeder Verbraucherkredit mit den Daten Kreditsumme, Beginn und Ende der Laufzeit, vereinbarten Rückzahlungsmodalitäten und etwaigen Zahlungsausfällen während der Kreditlaufzeit vermerkt. Die Kreditgeber leiten diese Kreditdaten verpflichtend an den KSV weiter, welcher die Daten in der KKE verwaltet und sie wiederum den potentiellen Kreditgebern zur Bonitätsbeurteilung von Kreditinteressenten zur Verfügung stellt.

In gleicher Weise wird die Nichteinhaltung von Zahlungsverpflichtungen bei Lieferungen und Leistungen in der Warenkreditevidenz (WKE) erfasst. Betroffene Unternehmen melden den Zahlungsverzug, wenn sie ein Inkassobüro oder einen Rechtsbeistand mit der Eintreibung der offenen Forderung beauftragen. Dadurch werden auch andere Wirtschaftsakteure vor Zahlungsausfällen geschützt.

Zudem ist der KSV zuständige Informationsstelle für die Daten in der Warnliste der österreichischen Kreditinstitute, welche er in Kooperation mit den Banken führt. Dieser Datenbestand speichert vertragswidriges Verhalten von Bankkunden im Zusammenhang mit Kreditkarten, Girokonten und Krediten. In der Warnliste werden Privatpersonen erfasst, welche durch Kartenmissbrauch oder Zahlungsverzug fälliger Bankforderungen aufgefallen sind. Darüber hinaus verfügt der Kreditschutzverband über die Insolvenzdaten von Privatpersonen.

In der Wirtschaftsdatenbank sammelt der KSV alle relevanten Informationen zu Kreditwürdigkeit, Zahlungsverhalten und Insolvenzen von Unternehmen. Des Weiteren errechnet er Ratings zur Bonitätsbeurteilung von Personen, Unternehmen und unterschiedlichen Branchen. Mit dem Monitoring bietet der KSV den teilnehmenden Unternehmen eine laufende Bonitätsbeobachtung und eine sofortige Benachrichtigung, sobald sich bonitätsrelevante Veränderungen bei den Geschäftspartnern ergeben. Damit können Wirtschaftstreibende das Risiko von Zahlungsausfällen besser kontrollieren und zeitgerecht mit geeigneten Gegenmaßnahmen reagieren.

Auf Anfrage erteilt der Kreditschutzverband jeder Privatperson einmal jährlich eine kostenlose Selbstauskunft (§ 26 Datenschutzgesetz). Diese Selbstauskunft gibt darüber Aufschluss, welche Daten zur betreffenden Person in der Konsumentenkreditevidenz, der Warenkreditevidenz und der Warnliste gespeichert sind. Ebenso können Unternehmer einmal jährlich eine kostenfreie Selbstauskunft in Anspruch nehmen.

2.2. Forderungsmanagement


Das Angebot des KSV beinhaltet umfangreiche Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Eintreibung von offenen Forderungen im In- und Ausland. Dieses Service reicht von außergerichtlichen Schritten wie der Prüfung des Schuldners, der Erledigung von Mahnschreiben, der Vereinbarung von Ratenzahlungen und Vergleichsangeboten bis zum Einbringen einer gerichtlichen Klage samt anschließender Exekution. Neben dem Mahn- und Debitorenservice stellt der Kreditschutzverband eigene Mahnaufkleber zur Verfügung, welche online bestellt werden können.

2.3. Insolvenzservice


Im Rahmen der Insolvenzvertretung übernimmt der KSV alle Tätigkeiten und Gerichtswege von der gerichtlichen Anmeldung der Forderungen bis zur Sicherung der Insolvenzquote. Der Gläubiger wird in Form von Berichten über den laufenden Verfahrensstand informiert. Über „InsolvenzOnline“ können in einem elektronischen Akt alle wichtigen Dokumente des Insolvenzverfahrens geöffnet werden.

Zusätzlich stellt der KSV verschiedene Insolvenzinformations-Pakete zur Bestellung bereit. Je nach bestelltem Paket werden täglich oder wöchentlich Mitteilungen über Unternehmens- und/oder Privatinsolvenzen per E-Mail überbracht. Alternativ können die Insolvenzinformationen direkt im Internet durch Eingabe persönlicher Logindaten abgerufen werden.