Nur optimale Konditionen machen ein Darlehen sinvoll

Wer ein Darlehen aufnehmen möchte, sollte vorab seinen Kapitalbedarf genau berechnen. Es kommt leider sehr häufig vor, dass sich Kreditnehmer hierbei verplanen. Vor allem eine zu niedrige Kreditsumme oder eine zu hohe Monatsrate sind die Hauptgründe dafür, dass Kreditnehmer trotz oder gerade wegen eines Darlehens in große finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Beispiel eins: Eine Person benötigt einen Kredit, um Verbindlichkeiten auszugleichen. Die Personen setzt aber die Kreditsumme zu niedrig an und stellt nach Kreditvergabe fest, dass der Betrag nicht ausreicht, um die offenen Forderungen zu begleichen. Der Kreditgeber ist aber im Nachhinein nicht bereit die Kreditsumme aufzustocken. Die Folge hieraus ist, dass der Kreditgeber auf Teile seiner Verbindlichkeiten nicht bezahlen kann und gelichzeitig nun auch noch den zu niedrigen Kredit tilgen muss.

Beispiel zwei: Ein potentieller Kreditnehmer wählt eine zu hohe Monatsrate, motiviert dadurch, dass er die Zinskosten niedrigen halten möchte. Folge – die Mittel zur Kredittilgung stehen nicht in ausreichender Höhe zur Verfügung und der Kredit kann nicht wie vereinbart getilgt werden, die Schulden wachsen.

Diese zwei Beispiele belegen, dass jedermann gut beraten ist, genauer Erhebungen über seinen Kapitalbedarf und seine Tilgungsfähigkeit zu machen, bevor er einen Kreditvertrag unterschreibt. Das anpassen von Konditionen, vor allem das Erhöhen der Kreditsumme ist nämlich häufig nicht mehr möglich.