Schuldnerberatung – mit professioneller Hilfe schuldenfrei werden

Wenn die Rechnungen nicht mehr bezahlt werden können und die Überschuldung droht, kann eine Schuldnerberatung sehr effektiv weiterhelfen. Die Experten der Schuldnerberatung helfen mit ihrem Fachwissen, den Weg in eine schuldenfreie Zukunft zu finden. Es gibt viele unterschiedliche Gründe, warum Schulden überhaupt erst entstehen: Der Verlust des Arbeitsplatzes, Scheidung und Trennung, Schicksalsschläge oder einfach viele unbedachte Anschaffungen können leicht zu großen Zahlungsschwierigkeiten führen.

Landen die Forderungen erst beim Inkasso, kann sich die Summe leicht verdoppeln. Wer den eigenen Zahlungsverpflichtungen dann nicht nachkommen kann, muss mit dem Besuch des Gerichtsvollziehers sowie mit weiteren Vollstreckungsmaßnahmen rechnen. Damit es gar nicht erst zum Äußersten kommt, sollte rechtzeitig ein Termin bei der Schuldnerberatung vereinbart werden.

schuldnerberatung

Schuldnerberatung – der erste Schritt in eine schuldenfreie Zukunft

Wenn die monatlichen Ausgaben und Fixkosten das monatliche Einkommen übersteigen, droht eine immer größere Überschuldung. Eine Schuldenregulierung über die Schuldnerberatung bietet betroffenen Familien und Personen eine großartige Perspektive. Eine fachmännische Unterstützung bei der Schuldenregulierung ist nämlich nicht nur in finanzieller Hinsicht sehr wichtig: Eine drohende Überschuldung kann sich nämlich auch in psychosozialer oder rechtlicher Hinsicht sehr negativ auswirken.

Der erste wichtige Schritt der Schuldnerberatung ist, sich einen Überblick über die persönlichen Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen. Überflüssige Ausgaben müssen gestrichen werden, bis sich die persönliche Finanzsituation wieder erholt hat. Häufig gibt es Zusatzversicherungen, die nicht unbedingt notwendig sind und wo richtig eingespart werden kann. Bestehende Lebensversicherungen können beispielsweise für eine Zeit lang stillgelegt oder gar verkauft werden.

Der Erlös kann dann in die Schuldenregulierung und Schuldentilgung fließen. Die Schuldnerberatung ist in dieser Zeit eine sehr wichtige Anlaufstelle: Hier prüfen die Experten, ob es eine realistische Möglichkeit gibt, sich ohne die Anmeldung einer Privatinsolvenz aus den Schulden zu befreien. Die Schuldnerberatung reguliert die Verbindlichkeiten, indem Vergleiche und Stundungen mit den einzelnen Gläubigern verhandelt werden.

Auf einen Blick – das erste Beratungsgespräch bei der Schuldnerberatung:

  • Überblickgewinnung der aktuellen Finanzsituation des Schuldners / der Schuldnerin.
  • Überblick über die einzelnen Einnahmen und Ausgaben des Haushaltes.
  • Wie ist die aktuelle finanzielle Schuldensituation entstanden? Hintergrundwissen für den Schuldnerberater / die Schuldnerberaterin.
  • Kennenlernen der aktuellen Lebenssituation der verschuldeten Person.
  • Prüfung ob Vollstreckungsmaßnahmen bevorstehen.
  • Festlegung der weiteren Schritte zur Schuldenregulierung.

Schritt für Schritt in die Schuldenfreiheit – welche Möglichkeiten gibt es?

Das Ziel der Schuldenberatung ist, für die jeweilige Person oder Familie die Schuldenfreiheit zu erlangen. Nach der ersten Beratung müssen die einzelnen Forderungen gut überprüft werden. In diesem Zusammenhang muss bedacht werden, dass sich mit jedem weiteren Tag Zahlungsverzug, weitere Zinsen auf die ursprüngliche Forderung dazu summieren. Gemeinsam werden die Ziele definiert. Um eine Schuldenfreiheit zu erlangen, muss ein Interessenausgleich mit allen beteiligten Gläubigern erzielt werden.

Eine Schuldenfreiheit kann nur erfolgreich erzielt werden, wenn die einzelnen Gläubiger auch transparente Regulierungsvorschläge erhalten. Wichtig ist ein nachvollziehbarer und realistischer Vorschlag, der die persönliche, soziale und wirtschaftliche Situation des Schuldners berücksichtigt. Die Richtlinie für die finanzielle Belastbarkeit einer Person, sind und bleiben die gesetzlich festgelegten Pfändungsgrenzen. Auf diese Weise sind der persönliche Lebensunterhalt und der Wohnraum des Schuldners nicht gefährdet.

Anhand der vorhandenen Schuldensumme und der Anzahl der Gläubiger, wird ein entsprechender Zahlungsplan erstellt. Bereits dieser Überblick über die vorhandenen Verbindlichkeiten sowie die monatlich zu leistenden Zahlungen ist für den Schuldner eine enorm große Hilfe. So wirken die Forderungen nicht mehr so belastend und erdrückend: Der Schuldner hat eine Perspektive für eine Schuldenfreiheit. Des Weiteren bekommt die verschuldete Person von den Mitarbeitern der Schuldnerberatungsstelle wertvolle Tipps zum richtigen Umgang mit Finanzmitteln. Auf diese Weise lernen die Betroffenen aus der aktuellen Schieflage und vermeiden künftig in neue Schulden abzurutschen.

Gläubiger und Schuldner – der Schuldnerberater als neutraler Vermittler

Die Schuldnerberatung vermittelt neutral zwischen dem Gläubiger und dem Schuldner: Es geht darum, die beste Lösung für beide Parteien zu finden, die entstandenen Verbindlichkeiten aus der Welt zu schaffen. Hierzu gibt es unterschiedliche Regulierungsmaßnahmen:

1.  Stundung der entstandenen Forderungen

Wer nur vorübergehend zahlungsunfähig ist, kann deutlich von einer Stundung profitieren. Solch ein Fall liegt vor, wenn beispielsweise feststeht, dass in wenigen Wochen wieder eine neue Arbeitsstelle mit einem regelmäßigen Gehaltseingang angetreten werden kann. Dann lassen sich zu diesem Zeitpunkt die Zahlungen wieder aufnehmen und somit die Forderung tilgen.

2. Ratenzahlungsvereinbarung

Wenn die vorhandenen Schulden die eigenen Einnahmen deutlich überschreiten, können auch Ratenzahlungen eine gute Tilgungsmöglichkeit sein. Auf diese Weise kann in monatlichen angepassten Teilbeträgen die Forderung einschließlich der auflaufenden Zinsen ausgeglichen werden.

3. Vergleiche und Forderungsnachlässe

In solchen Fällen kann der Gläubiger aufgrund besonderer Lebensumstände des Schuldners auf einen Teil der Forderung verzichten. Die verbleibende Restforderung wird dann entweder in monatlichen Raten abbezahlt oder per Einmalzahlung. Das Geld für die Einmalzahlung kann beispielsweise von der Familie oder Verwandten kommen, aber auch aus eigenen angesparten Finanzmitteln. Eine Einmalzahlung ist grundsätzlich immer sinnvoller, da sich somit keine weiteren Verzugszinsen zur Forderung hinzusummieren.

4. Vollständiger Forderungserlass

Aufgrund der entsprechenden sozialen, persönlichen oder finanziellen Prognose des Schuldners kann der Gläubiger auch auf die gesamte Forderung verzichten. Insbesondere bei öffentlichen Stellen oder Behörden können Forderungen, basierend auf entsprechenden Vorschriften, erlassen werden.

Als neutrale Partei vermittelt die Schuldnerberatung also zwischen dem Schuldner und den jeweiligen Gläubigern. Die Mitarbeiter der Schuldnerberatungsstelle übernehmen jegliche schriftliche Korrespondenz und alle Verhandlungen für die Schuldenregulierung. Somit vertritt die Schuldnerberatungsstelle einen Schuldner gegenüber seinen Gläubigern kompetent und seriös.

Überschuldung vermeiden – darum ist die Schuldnerberatung so wichtig

Mahnungen, Schreiben von Inkassounternehmen, Mahnbescheide und sogar Vollstreckungsbescheide bringen verschuldete Personen in teilweise aussichtslose Lagen und führen zur Überschuldung. Wer einen Großteil seiner Verbindlichkeiten und Rechnungen nicht mehr begleichen kann, gilt als überschuldet. In solchen Fällen haben Gläubiger die Möglichkeit, ihre Interessen gerichtlich durchzusetzen und Vollstreckungsmaßnahmen gegen den Schuldner einzuleiten.

Genau an diesem Punkt übernimmt die Schuldnerberatung eine sehr wichtige Funktion: Sie berät die verschuldete Person über ihre Rechte und Pflichten und hilft eine gute Einigung mit den Gläubigern zu erzielen.

Es ist sehr wichtig, rechtzeitig eine Schuldnerberatungsstelle aufzusuchen, um eine Überschuldung zu vermeiden. Die ersten schriftlichen Mahnungen und Zahlungsaufforderungen sind ein ernstzunehmendes Signal, das nicht unberücksichtigt bleiben sollte. Bereits hier kann die Schuldnerberatung ansetzen und verhindern, dass es zu noch größeren Problemen und somit deutlich höheren Forderungssummen kommt. Verschuldete Personen müssen berücksichtigen, dass sich Mahnungen häufen, Verzugszinsen hinzukommen und die ursprünglichen Forderungen somit immer höher werden.

Bleiben die Mahnungen der einzelnen Gläubiger unberücksichtigt, werden Inkassounternehmen mit der Geltendmachung der Forderungen beauftragt. Somit kommen weitere Gebühren und Kosten auf den Schuldner zu. Wer nicht weiß ob die vom Inkasso geltend gemachte Forderung überhaupt berechtigt ist, sollte sich ebenfalls an eine Schuldnerberatung wenden. Inkassounternehmen dürfen niemanden in unlauterer Weise unter Druck setzen. Hier vermitteln die Mitarbeiter der Schuldnerberatung kompetent und neutral und verhelfen somit zu einvernehmlichen Lösungen.

Wer auf schriftliche Zahlungsaufforderungen nicht reagiert und gesetzte Zahlungstermine ohne Rückmeldung verstreichen lässt, muss mit einem Mahnbescheid rechnen. Dieser wird vom Gläubiger beim für den Schuldner zuständigen Mahngericht erlassen. Dieses Gericht prüft weder die Richtigkeit, noch den Inhalt der eingereichten Forderung. Wer Zweifel an der Gültigkeit eines Mahnbescheides hat, sollte dringend das Gespräch mit einer Schuldnerberatung suchen. Hier können die Experten das Schreiben prüfen und bei den weiteren notwendigen Schritten helfen.

Wer innerhalb einer 14-tägigen Frist keinen Einspruch gegen den Mahnbescheid einlegt, muss mit dem Erlass eines Vollstreckungsbescheids rechnen. Dieser bildet die Grundlage – beispielsweise für den Gerichtsvollzieher – um Pfändungsmaßnahmen einzuleiten. Dies ist für betroffene Personen eine sehr kritische Situation. Um gar nicht erst in diese Lage zu kommen, muss rechtzeitig eine Schuldnerberatung eingeschaltet werden. Nur so können belastende Lebenslagen und eine Überschuldung vermieden werden.

Das Fazit über Schuldnerberatung:

Die Schuldnerberatung hilft professionell, schnell und bevor die Überschuldung droht. Die Experten helfen effektiv dabei, sich einen Überblick über die eigenen Finanzsituation zu verschaffen und einen guten Weg in eine schuldenfreie Zukunft zu finden. In sehr vielen Fällen kann ein privates Insolvenzverfahren nur noch mit Hilfe der Schuldnerberatung vermieden werden. Betroffene müssen sich rechtzeitig Hilfe holen, um negativen Konsequenzen entgegen zu wirken.

Die Schuldnerberatung kontaktiert die einzelnen Gläubiger, arbeitet Zahlungspläne aus und verhilft somit zu einvernehmlichen Lösungen für alle Parteien. Auch eine Schuldnerberatung durch einen Fachanwalt ist sehr sinnvoll und zielführend: Aufgrund seiner juristischen langjährigen Erfahrung kann er die Verhandlungen gewinnbringend führen und dem Schuldner somit effektiv helfen. Mit einer Schuldnerberatung an Ihrer Seite, haben Sie eine deutlich bessere Position als eine Einzelperson. Oft lenken die Gläubiger im Gespräch mit der Schuldnerberatungsstelle häufiger ein, als im Gespräch mit dem Schuldner. Entlastende Regulierungspläne kommen somit zu Stande und verschuldete Personen sind somit rascher schuldenfrei.

Die Inanspruchnahme einer Schuldnerberatung ist in vielen Fällen kostenfrei. In manchen Fällen können Sie für eine Schuldnerberatung durch einen Fachanwalt beim zuständigen Amtsgericht einen sogenannten Beratungshilfeschein erwerben. Somit halten sich die Kosten für die Schuldnerberatung in Grenzen.