Stromanbieter wechseln - sinnvoll?

Ab dem Jahr 2016 steigen bei weit mehr als 100 Energieversorgern die Preise für Strom. Für viele Verbraucher in Deutschland bedeutet dies, dass sie ab dem kommendem Jahr tiefer in die Tasche greifen müssen, um Strom nutzen zu können. Während der Gaspreis vielerorts sinkt, geht der Strompreis wieder in die andere Richtung.

Energiekosten sparen durch Wechsel des Stromanbieters


Die hohen Stromkosten müssen aber nicht sein. Egal, ob es nun zu einer Erhöhung des Strompreises beim eigenen Stromanbieter kommt, oder dieser bereits einen hohen Preis für Strom verlangt. Mit einem Wechsel des Stromanbieters kann je nach Verbrauch und neuem Vertrag ein unterschiedlich hoher Betrag gespart werden.

Dennoch scheuen sich viele bundesdeutsche Verbraucher immer noch davor, den Energieversorger zu wechseln, um beim Strompreis sparen zu können. Sie glauben, sie werden dann plötzlich ohne Strom sein, wenn die Versorgung nicht übergangslos klappt, und/oder sie denken, der Aufwand, den Stromanbieter zu wechseln, wäre viel zu hoch.

Was im Vorfeld des Stromanbieterwechsels beachtet werden sollte


Dabei ist der Wechsel des Stromanbieters eine einfache, und inzwischen sehr unbürokratische Sache. Der neue Stromanbieter übernimmt inzwischen oft den ganzen Papierkram bei einer Kündigung des bisherigen Energieversorgers im Bereich Strom.

Zu beachten gibt es dennoch einiges:


  • Ist der neue Stromanbieter wirklich günstiger, oder bietet er nur auf einige Monate einen garantierten Preis für Strom an?
  • Werden neue Kunden mit einem Bonus gelockt, der so seltsam in den Vertrag eingebaut ist, dass dieser im Normalfall sowieso nie zur Auszahlung kommen wird?
  • Verlangt der neue Stromanbieter von seinen neuen Kunden eine Kaution, bevor es überhaupt zu einer Belieferung mit Strom gekommen ist?
  • Verlangt der neue Stromanbieter von seinen neuen Kunden Zahlungen per Vorauskasse, beispielsweise für die Dauer von einem Jahr, damit diese überhaupt mit Strom beliefert werden?

Gerade bei so genannten Stromdiscounter, die nur auf Kaution und Vorkasse setzen, oder lange Vorauszahlungen verlangen, sollten Verbraucher aufpassen. Fällt die Lieferung durch den Stromanbieter dann aus, beispielsweise weil dieser in eine Insolvenz geht, wie in den vergangenen Jahren bei Stromdiscountern gleich mehrfach geschehen. Verlieren sie im schlimmsten Fall komplett ihr vorab gezahltes Geld, und müssen bei einem anderen Stromanbieter dann wieder monatliche Abschlagszahlungen zahlen. Obwohl sie bereits bei einem anderen für Monate im Voraus gezahlt hatten.

Vergleich der Strompreise der unterschiedlichen Anbieter


Wer den Stromanbieter wechseln, und ab dem kommendem Jahr Geld beim Strom sparen möchte, dem ist ein Strompreisvergleich zu empfehlen. Über solche Preisvergleiche für Strom können die Angebote der unterschiedliche Stromanbieter genau unter die Lupe genommen werden. Wichtig für einen solchen Stromvergleich ist es, den bisherigen Jahresverbrauch parat zu haben, um diesen in einen solchen Stromrechner eingegeben zu können. Dadurch ist es bei einem Strompreisvergleich einfacher, die günstigen Anbieter auch entsprechend zuordnen zu können.