Gewerbekredit: Kredite für Gewerbetreibende

Kredit-Markt informiert Sie jetzt über den Gewerbekredit. Selbständig zu sein ist keine leichte Entscheidung, sondern eine, die sehr bewusst getroffen wird, da Gewerbetreibende einfach unabhängiger sein wollen und nicht möchten, dass ein Manager ihnen sagt, was in welcher Situation zu tun ist.

Natürlich ist die Einkommenssituation eines Gewerbetreibenden, Selbstständigen oder Existenzgründers etwas anders als die eines Beamten oder Festangestellten. Unvorhergesehene negative Ereignisse und unbezahlte Rechnungen von Kunden aufgrund schlechter Zahlungsmoral können sie an den Rand des Ruins treiben. Aber diese Risiken werden bewusst in Kauf genommen, um frei und unabhängig zu sein.

Da die Einkommenssituation von Gewerbetreibenden oft als nicht sicher gilt, ist es für sie oft schwierig, einen flexiblen und günstigen Gewerbekredit zu erhalten. Banken und Sparkassen neigen dazu, Selbstständige und Handwerker als Risikogruppe zu betrachten, denen nur dann ein Gewerbekredit gewährt wird, wenn wenig oder kein Zweifel daran besteht, dass keine Nichtzahlung eintreten wird.

So gehts:

In folgenden Abschnitt erklären wir Ihnen, wie Sie per Firmenkredit benötigtes Fremdkapital erhalten können. In jedem Fall ist es einem Selbständigen nicht möglich, ein Konsumentendarlehen mit flexiblen Konditionen zu erhalten.

Während ein solcher Privatkredit für eine Vielzahl von Zwecken verwendet werden kann, ist der einzige Zweck eines gewerblichen Kredits, Unternehmensausgaben zu finanzieren.

Wir bitten Sie also, die Unterscheidung zwischen Konsumentendarlehen und Gewerbekredit genau zu beachten

Die erste Anlaufstelle für Selbständige und Freiberufler, die einen günstigen Kredit wünschen, ist in den meisten Fällen die kontoführende Bank.

Wenn Sie jedoch schnell frisches Geld über Ihre Bank bekommen wollen, müssen Sie wissen, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um einen Gewerbekredit zu beantragen.

Diese Kriterien müssen erfüllt sein:

  • BWA, erstellt durch einen inländischen Steuerberater
  • Aktueller Steuerbescheid
  • Monatliche Kontoauszüge
  • Ausreichen Bonität

Während die ersten drei Punkte auf dieser Liste in der Regel kein allzu großes Hindernis darstellen, sollten der letzte Punkt als wesentlich kritischer betrachtet werden. Denn gerade auf die Überprüfung der Kreditwürdigkeit legen deutsche Banken größten Wert!

Bei der Prüfung der Einkommensverhältnisse verlangen deutsche Banken eine Einkommensnachweise, welcher das Einkommen des Antragstellers in den letzten Jahren ausweisen muss. Je höher dieses Einkommen war und je sicherer es für die Zukunft ist, desto eher wird ein Kredit für Gewerbetreibende genehmigt. Bei vielen Selbstständigen und Gewerbetreibenden sind die Einkommen jedoch als relativ unsicher und unregelmäßig zu bezeichnen, weshalb sie, wie oben erwähnt, aus Sicht der deutschen Banken eher zu den Risikogruppen gehören.

Um sich ein genaueres Bild von der Bonität eines Gewerbetreibenden zu machen, ziehen deutsche Banken die Daten heran, die bei der Wirtschaftsauskunftei SCHUFA für den jeweiligen Antragsteller hinterlegt sind. Wenn es hier negative SCHUFA-Einträge gibt, was zu dem Schluss führt, dass der Antragsteller eine schlechte Bonität hat, lehnen viele Banken sofort ab und sagen „Nein“ zur Kreditgenehmigung.

Ein hoher SCHUFA-Score erhöht hingegen die Chancen eines Unternehmers, ein Firmendarlehen zu erhalten.

Gewerbekredit dank zusätzlicher Sicherheiten

Ein wichtiger Bestandteil der Bonitätsprüfung sind zusätzliche Sicherheiten. Eine Bürgschaft ist hierbei von zentraler Bedeutung.

Eine solche Kreditbürgschaft beinhaltet das Hinzufügen eines zweiten Antragstellers. Wenn der Gewerbekredit nicht nur von einem, sondern von zwei Kreditnehmern beantragt wird, sind beide gleichermaßen für die Rückzahlung des Kredits verantwortlich. Der Bürge ist strenggenommen kein direkter Vertragspartner der kreditgebenden Bank, sondern ein Dritter, der nur dann haften muss, wenn der erste Kreditnehmer seine Raten nicht mehr zurückzahlen kann. Es ist auch möglich, eine Garantie mit Vorbehalt einzufügen. Das bedeutet, dass der Bürge wirklich nur dann zahlen muss, wenn der Kreditnehmer bereits alle Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durchlaufen musste, um den Kredit zurückzuzahlen.

Aber auch Aktien oder Wertpapiere jeglicher Art können als reale Kreditsicherheiten dienen. Geschäftsinhaber, die solche Sicherheiten anbieten können, haben oft eine gute Chance, den gewünschten Kredit zu erhalten. Aus diesem Grund sollten vor der Kreditverhandlung mit der Hausbank alle Besicherungsmöglichkeiten gründlich geprüft werden

KfW-Kredite für Gewerbetreibende, Selbstständige und Freiberufler

Nicht zuletzt soll auch der KfW-Kredit für Gewerbetreibende, Selbstständige und Freiberufler vorgestellt werden, der mit niedrigen Zinsen überzeugen kann. Die Abkürzung KfW steht für Kreditanstalt für Wiederaufbau, und genau dieses Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Handwerkern, Start-ups und Selbstständigen zu helfen, erfolgreich Fuß zu fassen. Die KfW bietet mehrere Programme an, die man sich näher ansehen sollten! Vom Zuschuss über Existenzgründungsdarlehen bis hin zu verschiedenen Fördermitteln – bei Vorliegen der Voraussetzungen können Antragsteller mit flexiblen und günstigen KfW-Krediten rechnen!